school materialDo you love to write about nature, too? Be a Blogger on NatureSpots!

Write us an email at hello@naturespots.net and we will set up a own personal blogfor you - because nature needs a collaborative and non-commercial platform!

Questbook für Naturbeobachtungen - August

Der Hochsommer bringt uns regelrecht ins Schwitzen. Um uns unsere Naturbeobachtungs-Quests so angenehm wie möglich zu gestalten, haben wir für den August daher das Habitat „Gewässer" gewählt. Egal ob Bach, See oder Ozean - jedes Gewässerhabitat bei dir in der Nähe oder in deinem Urlaub zählt. Für diesen Monat haben wir auch einen gemeinsamen Ausflug geplant, um mit vielen naturbegeisterten Menschen eine Menge spannender Spots für NatureSpots zu sammeln. Am 14.08.2021 um 10:00 nehmen wir mit euch die Lobau in Wien unter die Lupe!  

  Habitat im Fokus- Gewässer

Es gibt so viele verschiedene Oberflächengewässer-Typen, wie beispielsweise Bäche, Flüsse, Seen, Teiche, Meere oder Ozeane. Alle hier detailliert zu beschreiben, würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen, daher werden wir uns vor allem auf den gemeinsamen Nenner fokussieren. So unterschiedlich Gewässertypen - von Fließgewässer, über Stillgewässer zu marinen Gewässern - auch sind, so viele Gemeinsamkeiten gibt es auch, an die sich die Wasserlebewesen angepasst haben, die wir uns hier genauer ansehen möchten. Tiere oder Pflanzen, die im Gewässer leben, haben zwei wesentliche Herausforderungen: 1) Wo bekomme ich genügend Sauerstoff her und 2) wo bekomme ich ausreichend Sonnenlicht her. Tiere, die in Gewässern vorkommen, haben somit speziell an das Wasser angepasste Atmungsorgane entwickelt. Fische beispielsweise haben Kiemen ausgebildet, das sind besonders gut durchblutete Gewebeausstülpungen, die den Sauerstoff aus dem Wasser aufnehmen können. Pflanzen haben teilweise mit Luft gefüllte Schwimmkörper entwickelt, um eher an der Oberfläche zu bleiben und somit mehr Sonnenlicht abzubekommen. Auch kommt der sogenannten Osmose-Regulation im Wasser mehr Bedeutung zu als an Land. Dabei handelt es sich darum, im Vergleich zur Umgebung seine Nährstoffzusammensetzung konstant auf einen für den Körper gesunden Level zu halten. Meerestiere dürfen beispielweise nicht zu viele Salzionen in ihrem Körper ansammeln, umgekehrt müssen Tiere im Süßwasser dem Nährstoffverlust entgegenwirken. Auch die Fortbewegung gestaltet sich im Gewässer komplett anders als an Land – viele Tiere haben oftmals konvergent entstandene Flossen entwickelt. Konvergenz bedeutet, dass sich bei (nicht miteinander verwandten) Tieren oder Pflanzen durch die Evolution ähnliche Körperfunktionen, aufgrund der wirkenden Umwelteinflüsse herausgebildet haben. Flossenähnliche Körperstrukturen haben etwa Fische, Wale, Seekühe oder auch Schwimmkäfer auf unterschiedliche Weise, aber mit derselben Funktion herausgebildet. Ein eindeutiger Vorteil von Wasserlebewesen gegenüber Landlebewesen ist der Umgang mit dem Hitzestress, hier haben es Wasserlebewesen oftmals einfacher.

Ein häufiges Problem, das bei allen Gewässertypen auftreten und ihre Bewohner in Not bringen kann, ist die Eutrophierung. Das bedeutet einen Überfluss an Nährstoffen in einem Gewässer, welcher das Algenwachstum stark fördert. Dadurch kann der Sauerstoffgehalt und die Lichtzufuhr der Lebensräume stark sinken, wodurch viele Gewässerabschnitte für einige Organismen unbewohnbar werden, die sogenannten „Todeszonen". Auch im großen Maßstab, in Ozeanen, kann es zur Eutrophierung kommen. Einige Algenarten scheiden sogar Toxine aus, was neben dem Sauerstoff- und Lichtmangel in den eutrophierten Zonen noch eine zusätzliche Herausforderung für die Gewässerbewohner darstellt. Eutrophierung eines Gewässers kann durch die Ausschwemmung von Düngemittel aus den umliegenden Äckern passieren, oder auch durch die Fütterung von Wildtieren, wie Enten. Die Fütterung von Wildtieren ist auch zum Wohle der Tiere und Pflanzen tunlichst zu vermeiden.


Quellen:

NABU - https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/meere/lebensraum-meer/gefahren/24428.html

Lehrbuch der Tierphysiologie – Penzlin (2010)

  So könnten deine Naturbeobachtungen für die Quest aussehen:

Questbook für Naturbeobachtungen - September
Questbook für Naturbeobachtungen - Juli
 

Comments

No comments made yet. Be the first to submit a comment
Already Registered? Login Here
Guest
Monday, 29 November 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.naturespots.net/

NatureSpots NSP AppScreens 06 S9 Trans

Hey, do you love Nature?

Observing and learning about nature is fun and can help to protect our environment. In the NatureSpots App, you can put up all kinds of nature sightings - from species to habitats. Join up and help to build a biodiversity data set and share your photos!

JOIN THE COMMUNITY

Create your account or download the NatureSpots App for your Smartphone now to join the community!

NatureSpots App with plants and leaves

Get the free App!

NatureSpots is a non-profit and 100% community-driven project. We run it because we love to discover our world and share our findings with others. The app does not contain any ads and we do not get money from this project at all. Download the App on your Smartphone and join up!

Android AppStoreBadge 150x45px IOS AppStoreBadge 150x45px

Want to partner up for a new biodiversity experience?

We are looking for partners, who are interested in biodiversity data, Citizen Science and being part of a modern and unique app. NatureSpots App is running on the SPOTTERON Citizen Science platform and provides a wide range of interactive features. For partners, we can provide communication tools, access to the data administration interface and download of occurrence records without any costs.

Please get in contact via office@spotteron.net if you are interested in joining NatureSpots with your organization! Let's talk about the future of biodiversity monitoring and how we can work best together!